"Reichtum ist viel.

Zufriedenheit ist mehr.

Gesundheit ist alles!"

Ergotherapie

Was ist ERGOTHERAPIE?

(griech. „ergon“: Handlung, Tätigkeit) geht davon aus, dass „tätig sein“ und aktive Teilhabe am Leben heilende Wirkung hat.

Das Ziel der Ergotherapie ist, Menschen dabei zu unterstützen ihre Handlungsfähigkeit und größtmögliche Selbständigkeit zu erhalten bzw. zu erreichen.

Durch gezielte therapeutische Maßnahmen werden motorische, kognitive und sensorische Fähigkeiten gefördert.

Ergotherapie wird in der Orthopädie zum Beispiel bei folgenden Beschwerden verordnet:

  • Erkrankungen und Verletzungen der oberen Extremität
  • Nach Operationen der Hand/ des Ellbogens (z.B.: künstlicher Gelenksersatz)
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Überlastungssyndrome wie z.B. Tennisellbogen, Mausarm - Syndrom
  • Kompressionssyndrome wie z.B. Karpaltunnelsyndrom
  • Nervenverletzungen und Sensibilitätsstörungen
  • Streck– bzw. Beugesehnenverletzungen
  • Gelenksteifigkeit
  • Narben


MYOFASCIALE TRIGGERPUNKT-THERAPIE

Haben Sie Probleme mit den Gelenken, schmerzhafte Verspannungen oder andere therapieresistente Beschwerden? Die Behandlung von Myofascialen Triggerpunkten (TP) kann bei verschiedensten Beschwerden zum Einsatz kommen. Oft liegt der Grund für die Entstehung von Schmerzen am Bewegungsapparat in den Muskelfasern. Ausstrahlungen in entfernte Gelenke und  andere Körperbereiche können die schmerzhafte Folge sein.

Die in der Muskulatur entstandenen Hartspannstränge können durch therapeutische Intervention gelöst, und die Schmerzen somit gelindert werden. Der manuelle Druck auf die verhärteten Muskelfasern kann anfangs schmerzhaft sein, wird jedoch im Lauf der Behandlung meist schwächer wahrgenommen.

Die Behandlung wird von Ergo– sowie PhysiotherapeutInnen mit entsprechender Zusatzausbildung durchgeführt.

Beschwerden die durch TP-Behandlung positiv beeinflusst werden können:

  • Rhizarthrose
  • schmerzende Handgelenke
  • Mausarm-Syndrom
  • Tennis - und Golferellbogen
  • Schulterschmerzen
  • Kopf- und Nackenschmerzen
  • Kreuzschmerzen
  • u.v.m

Ablauf einer Triggerpunktbehandlung

Nach einem Anamnesegespräch wird in der Muskulatur mittels manuellem Druck nach möglichen Hartspannsträngen gesucht. Diese können direkt im schmerzenden Gebiet, aber auch in nicht unmittelbar angrenzenden Körperbereichen liegen.

Beispielsweise haben Beschwerden im Sattelgelenk des Daumens (Rhizarthrose) oft  in der Muskulatur der Schulter ihren Ursprung. Durch manuelle Techniken werden die betreffenden Muskelverhärtungen gelöst.



Schienenherstellung

Bei manchen Krankheitsbildern ( Karpaltunnelsyndrom, Sehnenscheidenentzündung,..) oder nach Operationen an der Hand (Gelenksersatz, Streck-/Beugesehnenrekonstruktionen) ist es notwendig die betroffenen Gelenke eine gewisse Zeit ruhig zu stellen um eine optimale Heilung zu gewährleisten.

Hierfür eignen sich besonders individuell angepasste Schienen aus Thermoplastik. Diese sind leichter und kleiner als Gipsschienen und haben eine bessere Passform, da sie direkt an die betroffene Hand angepasst und danach bearbeitet werden.



Der Weg zur Therapie

Sie benötigen einen Verordnungsschein für "Ergotherapie" von Ihrem Allgemeinmediziner oder Facharzt.

Der Verordnungsschein muss folgendes beinhalten:



Diesen Verordnungsschein können Sie bei Ihrer Krankenkasse vor Therapiebeginn bewilligen lassen, um nach Behandlungsabschluss die teilweise Kostenrückerstattung zu beantragen.

Meine Tarife

Ich bin Wahltherapeutin aller Kassen. Dies bedeutet, dass ich direkt mit Ihnen nach jeder Therapieeinheit verrechne.

Am Ende des Therapieblocks bekommen Sie eine Honorarnote von mir. Die Honorarnote kann nach den Therapieeinheiten mit dem vorher bewilligten Verordnungsschein bei der Krankenkasse eingereicht werden.


Die Rückerstattung beträgt je nach Krankenkasse 30% bis 80%.


30 min ........................................... 40€

45 min ........................................... 55€


Bei einer Schienenanpassung werden zusätzliche Kosten für das Material verrechnet.

Über mich

  • geboren 1987
  • 2006-2009 Ausbildung zur Ergotherapeutin an der Akademie für den ergotherapeutischen Dienst am AKH Wien
  • Seit 2009 Ergotherapeutin an der orthopädischen Abteilung des Otto Wagner Spitals
  • Seit 2010 freiberuflich tätig

Zusatzausbildung:

  • Myofasciale Triggerpunkt-Terapie
  • Fasciendistorsionsmodell (FDM)
  • Spiegeltherapie
  • Tapen
  • Nervenmobilisation (NOI)
  • Hentschl - Methode

Kontakt

Monika Fertschak

Terminvereinbarung telefonisch unter:

0664 / 425 74 79


Ordination Wien 13

Melchartgasse 9

1130 Wien

Ordination Maria Anzbach

Marktplatz 9

3034 Maria Anzbach